Omega-3 Premium Swiss plus Öl

Fettsäure-Analyse

Häufig gestellte Fragen

Zu Omega-3 wird viel Wissen, Halbwissen und Unwissen verbreitet. Wir haben Ihnen klare Antworten auf FAQ (häufig gestellte Fragen) zu Omega-3 und Omega-3-haltigem Fischöl zusammengestellt.

Omega-3 Premium Swiss plus wurde mit einem der renommiertesten Zertifikate der Branche Friend of the Sea ausgezeichnet. Damit ist ein Beitrag zum Schutz der Umwelt und vor allem der Weltmeere durch eine objektive Prüfinstanz gewährleistet. Es soll u. a. sichergestellt werden, den globalen marinen Lebensraum zu erhalten.

Vorrangig ist das Olivenöl zu schmecken. Das Öl schmeckt nicht fischig und hat dadurch einen sehr angenehmen Geschmack ohne Aufstossen. Die Geschmacksvariante Zitrone enthält zudem Zitronenöl, welches zusätzlich zu einem positiven Geschmack beiträgt.

Folgende Qualitätsfaktoren sollten geprüft werden:

  • Geringe Belastung von Umweltstoffen und Polychlorierte Biphenyle (PCB)
  • Nachhaltige und hochwertige Fischerei
  • Angenehmer Geschmack
  • Natürliches Fischöl aus Wildfang
  • Richtige Dosierung

Das Omega-3 Premium Swiss plus Fischöl erfüllt diese Kriterien und spiegelt dadurch einen hohen Qualitätsstandard wider.

Da die Meere zunehmend verschmutzen, wirkt sich dies auch auf die Fische in den Weltmeeren aus. Je weiter die Fische am Ende der Nahrungskette einzuordnen sind, desto höher die PCB- und Schwermetall-Belastung. Bspw. weisen Sardinen einen geringeren Wert als Kabeljau auf.

Unser Fischöl wird in Norwegen schonend von PCB's und Schwermetallen gereinigt. Somit zeigt auch das Öl diesbezüglich Bestwerte auf: weniger als ein Fünftel der EU-Höchstgrenze und vergleichsweise nur 2% der Mengen, die eine Portion (100 g) Kabeljau beinhaltet. Wird ein EL Omega-3 Premium Swiss plus Öl täglich eingenommen, dann macht dies nur ca. 10% der täglichen durchschnittlichen Aufnahme von PCBs duch andere Nahrungsmittel aus.

Nähere Informationen zur Herstellung erfahren Sie auf unserer Internetseite.

Unser Körper besitzt die Fähigkeit, Schadstoffe auszuleiten. Dies kann über die Organe Haut, Niere, Leber, Lymphe und Darm erfolgen. Aufgrund der sehr geringen Schadstoffbelastung des Omega-3 Öls ist die Aufnahme vom Fischöl in Bezug auf giftige Inhaltsstoffe somit unbedenklich. Die geringen Anteile an schädlichen Substanzen werden von unserem Körper auf natürliche Art und Weise erkannt und ausgeschieden.

Viele Omega-3 Produkte bestehen aus Fischöl-Konzentraten, die durch verschiedene chemische Prozesse extrahiert und höher konzentriert werden. Dadurch beinhalten diese Konzentrate oft nur 2-3 verschiedene Fettsäuren. Im Vergleich dazu besteht der Inhalt eines natürlichen Fischöl-Komplexes aus über 50 verschiedenen Fettsäuren, die dem Körper auf unterschiedlichster Art und Weise positive Effekte beisteuern und dem Verzehr von Fisch gleich kommen. Darüber hinaus ist die Gefahr der Oxidation bei natürlichem Fischöl geringer, da es sich um stabilere Fettsäure-Verbindungen handelt.
Es ist kein Jod im Fischöl enthalten. Jedoch 5 µg (Millionstel Gramm) pro Flasche durch das im Olivenöl enthaltene Jod. Dies entspricht 0,17 µg pro Tagesdosierung (1 EL).

Die therapeutische Dosierung liegt bei über 2 g Omega-3-Fettsäuren pro Tag. Das entspricht einem Esslöffel Omega-3 Premium Swiss plus Öl. Diese Dosierungsempfehlung beruht auf den Erfahrungswerten von über 3.000 Fettsäure-Analysen und gilt somit als empirisch geprüft. Daher gilt für die präventive Fürsorge Ihres Körper eine dauerhafte Einnahme von ebenfalls einem EL Omgea-3 Premium Swiss plus Öl pro Tag.

Entscheidend für die Qualität des Fischöls ist die richtige Auswahl der Rohware – also der Fische. Hauptsächlich werden Kleintiefseefische aus Wildfang wie Sardinen, Makrelen und Anchovis gefangen und an Bord sofort bearbeitet und gekühlt. Die Fische stammen dabei ausschließlich aus dem Atlantik. Das Omega-3 Fischöl wird dabei nicht als Nebenprodukt aus der Fischleber gewonnen, sondern direkt aus dem Fischfleisch. Oft liegen zwischen dem Fang und der Übergabe an die Produktion nur 4 Stunden.

Das Omega-3 Premium Swiss plus Öl besteht zu ca. 25% aus kaltgepresstem biologischen Olivenöl. Die Oliven werden früh geerntet, innerhalb von maximal 4 Stunden gepresst und garantieren auf diese Art und Weise einen hohen Anteil Polyphenole, welche zusammen mit den positiven Fettsäuren sehr gute Antioxidans-Effekte bei Fischöl aufweisen.

Eine Flasche Omega-3 Premium Swiss plus beinhaltet 250 ml. Mit der empfohlenen Tagesdosierung von 8 ml (1 Esslöffel) pro Tag reicht eine Flasche für genau 1 Monat. Die ungeöffnete Flasche sollte trocken, dunkel und nicht über 25° C gelagert werden. Sobald Sie die Flasche geöffnet haben, müssen Sie diese im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 45 Tagen verbrauchen.

Die Zusammensetzung des Omega-3 Fischöls                                            (Werte auf einen EL von 8 ml gerechnet):

EPA (Eikosapentaensäure) = 1,1 g
DHA (Dokosanhexaensäure) = 0,5 g
Vitamin D = 20 micro-gramm / 800 IE
Vitamin E = 3,2 mg (mixed tocopherol)
Eiweiss = 0,0 g, weil davon bereinigt.

Kinder und Jugendlichen sollten ebenfalls einen EL des Öls zu sich nehmen. Obwohl bei Kindern ein geringeres Körpergewicht vorliegt, ist das Defizit oftmals höher als bei Erwachsenen, sodass auch Kinder die normale Dosierung einnehmen sollten. Bei Kindern zwischen 1 und 5 Jahren wird ein Teelöffel (halbe Dosierung) empfohlen.

Allgemeine Fragen zu Omega-Fettsäuren

Leinöl ist das einheimische Pflanzenöl mit dem höchsten Omega-3-Gehalt (über 50%) und dessen Verwendung zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung beiträgt. Leinöl beinhaltet jedoch keine der wichtigen Omega-3 Fettsäuren EPA und DHA, welche für die Gesundheit als besonders wichtig gelten. Auch wenn unser Körper zu einem gewissen Grad (Umwandlungsfaktor zwischen 0,5% bis 10%) die in Leinöl vorhandene Alpha-Linolensäure in EPA und DHA umwandeln kann, reicht Leinöl zum Ausgleichen eines EPA- oder DHA-Defizits nicht aus.

Die Einnahme von Omega-3 Premium Swiss plus Fischöl ist unproblematisch. Aufgrund der schlechten Fettlöslichkeit von Histamin ist fachgerecht hergestelltes Fischöl bezüglich Histamin unbedenklich und hat somit keine Nebenwirkungen für Menschen mit einer Histamin-Intoleranz.

Die Beratung erfolgt immer von einen akkreditierten Gesundheitscoach, der von unseren Fachärzten auf das Thema Omgea-3/Fettsäuren geschult wurde.

NEU Omega-3 Vegan Öl bei Swiss Medical Plus erhältlich. Mehr Infos.

Lein- und Hanföl besitzen einen hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren in Form von α-Linolensäure (ALA). Problematisch ist, dass der Körper die Fettsäure ALA erst in die eigentlich wichtigen Fettsäuren EPA und DHA umwandeln muss. Unsere Enzyme können jedoch nur maximal 10 % der ALA in EPA und sogar nur maximal 0,5 % in DHA verwandeln. Auch bei sehr hoher Zufuhr von ALA können daher keine guten Werte für EPA und DHA – die eigentlich wichtigen Omega-3-Fettsäuren – erzielt werden.

Eine Überdosierung ist möglich, aber nur sehr schwierig zu realisieren. Theoretisch müsste dafür ungefähr mehr als ein Drittel der Flasche am Tag eingenommen werden. Die Folgen einer Überdosierung wären:

  • Auftreten von blauen Flecken
  • Verdünnung des Blutes
  • Evt. Durchfall

Der Fettsäure-Analyse-Test ist ein Bluttest, der über 26 verschiedene Fettsäuren Auskunft gibt. Diese Fettsäuren entsprechen mehr als 99% aller Fettsäuren im Körper. Ein führendes unabhängiges Speziallabor wertet die Tests aus. Darüber hinaus wird das Testergebniss ausgewertet und um ernährungsmedizinische Erklärungen ergänzt. Die Durchführung des Tests ist freiwillig und kann bei Bedarf direkt bei uns in Auftrag gegeben werden.

Um den Test richtig durchzuführen, folgen Sie bitte der Blutentnahme-Anleitung, die dem Test-Kit beiliegt. Dort sind alle durchzuführenden Punkte detailliert und chronologisch aufgelistet. Zusätzlich finden Sie die Anleitung auf unserer Homepage oder unter diesem Link. Um ein verlässliches Ergebnis der letzten 60-90 Tage erzielen zu können, wird eine Nahrungskarenz von mindestens 4 Stunden empfohlen, sowie keine Einnahme von Fischöl 24 Stunden vorher. Sollten Sie dennoch Probleme mit der Durchführung haben oder sich in einzelnen Punkten nicht sicher sein, kontaktieren Sie uns gerne unter +41 (0)41 410 30 23 oder per E-Mail an info@swissmedicalplus.ch. Zusätzlich können Sie den Test auch mit Ihrem zuständigen Gesundheitscoach durchführen, der Ihnen bei der Anwendung und bei weiteren Fragen zur Seite steht.
Die Lancette ist dadurch leider nicht mehr verwendbar. Bitte setzen Sie sich telefonisch unter +41 (0)41 410 30 23 oder per E-Mail an info@swissmedicalplus.ch mit uns in Kontakt. Wir schicken Ihnen gerne eine neue Lancette zu.
Wenn die Fettsäure-Analyse (tech. gaschromographische Fettsäure-Analyse) auf Empfehlung eines Arztes oder Heilpraktikers durchgeführt wird, werden die Laborkosten von privaten Krankenkassen oder Zusatzversicherungen teilweise erstattet. Es liegt an der jeweiligen privaten/Zusatz Krankenkasse, in welcher Höhe die Kosten erstattet werden. Zu näheren Informationen kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse.
Versuchen Sie die Berührung des Testpapiers zu vermeiden. Das Testergebnis könnte dadurch verfälscht werden. Bislang stellte es unseren Erfahrungen nach jedoch keine Gefahr für die Auswertbarkeit Ihrer Blutprobe dar.
Bisher hatte das Labor noch keine Probleme die Blutproben auszuwerten. Selbst aus dem Ausland eingegangene Teststreifen können ausgewertet werden. Um etwaigen Problemen vorzubeugen, versuchen Sie, dass der Brief in weniger als 48 Stunden bei dem Labor eingeht (wichtig deutschfrankieren lassen 1.50 CHF für die Marke).

Nein, es verfälscht den Test nicht. Der Test zeigt Ihnen die letzten 3 Monate Ihrer Ernährung. Wenn Sie ein Omega-3-Produkt einnehmen, können Sie anhand des Tests Ihre Erfolge feststellen.
Haben Sie ein Omega-3-Produkt für einen längeren Zeitraum eingenommen und der Test zeigt keine bis kaum Veränderungen Ihres Fettsäurehaushalts, dann sollten Sie auf ein anderes Präparat umsteigen.
Um ein genaues Testergebnis zu erhalten, bitten wir Sie aber 24 Stunden vor dem Test auf Omega-3-Produkte zu verzichten.

Den marinen Omega-3-Fettsäuren werden viele positive Eigenschaften zugeschrieben. Bspw. hat die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) fünf Aspekte für den Erhalt essentieller Körperfunktionen veröffentlicht, die auf die marinen Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) zurückzuführen sind:

  • Erhalt der normalen Sehkraft
  • Erhalt normaler Blutdruckwerte
  • Unterstützung der Hirnfunktion
  • Erhalt normaler Blutwerte
  • Unterstützung der Herzfunktion

Falls ein grosses Ungleichgewicht der Omega-Fettsäuren besteht, kann dies zu stillen Entzündungen im Körper führen. Diese können sich zu grösseren Krankheiten entwickeln, da Omega-6 entzündungsfördernd wirkt. Omega-3-Fettsäuren wirken also entzündungshemmend.

Der Omega-3 Gehalt eines Fisches hängt von der jeweiligen Art ab. In Heringen gibt es ca. 2 g Omega-3 pro 100 g. Damit ist Hering eine gute natürliche Quelle für Omega-3 Fettsäuren. Auch Tunfisch, Lachs und Makrele sind reichhaltig an Omega-3-Fettsäuren, auch wenn ca. 250 g Lachs für 2 g Omega-3 erforderlich sind. Bei anderen herkömmlichen Fischsorten sind die Omega-3 Anteile eher niedrig. Beispielsweise müssen Sie 1,5 kg Forelle verzehren, um 2 g Omega-3 aufzunehmen.

Die beste Alternative ist immer noch die konservative Methode: indem Sie viel Fisch essen, wie z. B. Makrele, Lachs oder Hering. Doch wie in der Frage „Wie viel Omega-3 enthält Fisch“ aufgeführt, müssten Sie jeden Tag 100 g Hering, 250 g Lachs oder 1,5 kg Forelle essen, um genügend Omega-3 (2 g pro Tag) aufzunehmen. Eine weitere Quelle für Omega-3 stellen Leinöl und andere Pflanzen dar. Jedoch werden den marinen Omega-3 Fettsäuren (EPA/DHA) positivere Eigenschaften zugeschrieben als der pflanzlichen Omega-3 Fettsäure (ALA). Der menschliche Körper kann nur einen geringen Prozentsatz (0,5 – 10,0 %) ALA in EPA und DHA umwandeln.

Ja, es ist theoretisch möglich. Allerdings müssten Sie dafür grosse Mengen bestimmter Nahrungsmittel zu sich nehmen. Realistisch ist dies aber nur von den wenigsten umsetzbar. Um die Zufuhr von etwa 2 g, der von Ärzten empfohlenen täglichen Dosierung, Omega-3 Fettsäuren pro Tag zu gewährleisten, müssten Sie ca. 100 g Hering, 150 g Thunfisch, 250 g Lachs, 300 g Makrele, 1,5 kg Forelle oder 3 kg Kabeljau pro Tag verzehren.

Bei einigen Krankheiten ist von einem Omega-3-Mangel auszugehen und der Krankheitsverlauf kann durch die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren gemildert werden. Generell gilt, dass die westliche Ernährungsweise zumeist mit einem Omega-3-Mangel einhergeht. Direkte Anzeichen werden nicht richtig wahrgenommen, da sie oft schon zum Alltag gehören und man gelernt hat, damit zu leben (Schlafstörungen, Konzentrationsschwächen, Verdauungsprobleme usw.). Zudem können viele Autoimmunerkrankungen durch einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren entstehen, obwohl vorher noch keine Veränderungen im Körper wahrgenommen wurden. Damit Sie sich selber vergewissern können, ob Ihrem Körper etwas fehlt, können Sie die Fettsäure-Analyse durchführen.

Die Wirkung von blutverdünnenden Mitteln kann durch Omega-3 verstärkt werden. Die wechselseitige Verstärkung hängt von der Art und der Dosis der eingesetzten Präparate ab. In diesem Fall sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen.