Fachinformationen mit wissenschaftlichem Hintergrund rund um das Thema Omega-3 Fettsäuren

Swiss Medical Plus Fachinformationen

Welches Gesundheitsthema, rund um die wichtige Versorgung von Omega-3 interessiert Sie? 

Sie bekommen wichtige Informationen, welche von unseren Fachexperten aufbereitet wurden. Internationales Wissen und Studien wurden verständlich für Sie aufbereitet.

Gesundheitsthemen:

  • Omega-3 und ADHS/Konzentrationsstörungen
  • Omega-3 und Homocystein
  • Omega-3 und Serotoninmangel
  • Ewige Jugend mit Omega-3
  • Fit durch Fisch/Diabetes
  • Schlank durch Fischöl
  • Omega-3 positive Auswirkungen auf unsere geistigen Fähigkeiten
  • Omega-3 und Alzheimer/Demenz
  • Omega-3 und das Gehirn
  • Omega-3 nur Placebo?
  • Omega-3 und Multiple Sklerose (MS)
  • Omega-3 und Krebs
  • Omega-3 und Colitis Ulcerosa 
  • Omega-3 und Augenerkrankungen
  • Kann man schlechte Laune einfach wegessen?
  • Intelligenz steigern durch Omega-3
  • Omega-3 in der Schwangerschaft 
  • Das Multitalent Darm
  • Omega-3 und Hauterkrankungen

Sind Sie interessiert? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Tel: 041 410 30 23 oder E-Mail: info@swissmedicalplus.ch

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Omega-3 in der Schwangerschaft

Gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig die richtigen Nährstoffe aufzunehmen, um auch das ungeborene Kind ausreichend mit allen für die Entwicklung wichtigen Nährstoffe zu versorgen. Zählen Omega-3-Fettsäuren für die Schwangere auch zu diesen wichtigen Nährstoffen? Das möchte wir Ihnen im Video von Dr. med. Volker Schmiedel genauer erläutern.

Können Omega-3-Fettsäuren Demenz und Alzheimer beeinflussen?

Demenz und Alzheimer sind große Probleme in unserer heutigen Zivilisation. Angesichts der Altersstruktur werden diese Erkrankungen weiter steigen. Ist es möglich mit Omega-3-Fettsäuren Demenz positiv zu beeinflussen oder vorzubeugen? In diesem Video zeigt Ihnen Dr. med. Volker Schmiedel interessante Studien zum Thema. Diese zeigen auch auf, dass eine bestimmte Menge an Omega-3-Fettsäuren täglich eingenommen werden müssen.

Omega-3-Fettsäuren bei Migräne

Migräne ist eine große Volkskrankheit, die viele Ursachen haben kann. Unter anderem ist Migräne auch eine Entzündungskrankheit, weshalb Omega-3-Fettsäuren bei Migräne helfen können. Im Video von Dr. med. Volker Schmiedel erklärt er Ihnen wieso Omega-3-Fettsäuren helfen können und zeigt Ihnen sein Standpunkt mit einigen Studien.

Wir möchten Sie gerne über unsere spannenden Neuigkeiten zu unserem Omega-3 Konzept informieren. Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich bitte an.

* benötigte Felder
Zu welcher Kundengruppe gehören Sie?

Omega-3-Fettsäuren bei Herzinsuffizienz

Fachartikel von Prof. Dr. Clemens von Schacky

In dem Artikel „HS-Omega-3 Index® bei Herzinsuffizienz“ von Prof. Dr. Clemens von Schacky, geht es um die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Gesundheit des Herzens.

Auzug aus dem Fachartikel:

Die Herzinsuffizienz, also das Unvermögen des Herzens, den Körpger mit aussreichend Blut zu versorgen, kommt in zwei Formen vor: In der ersten Form kann das Herz sich nicht gut zusammenziehen, hat also eine eingeschränkte Pumpleistung durch einen Herzmuskelschaden oder eine Herzmuskelschwäche. Hier wirken Omega-3 Fettsäuren positiv.

In der zweiten Form nimmt das Herz das Blut schlecht an, weil die Herzwände steif geworden sind. Für diese Form der Herzschwäche ist bisher nicht wissenschaftlich belegt, ob Omega-3-Fettsäuren auch hier positive Auswirkungen haben. Für die erste Form der Herzschwäche ist bekannt, dass bereits viele Jahre vor der Entwicklung der Herzmuskelschwäche niedrige Omega-3-Spiegel vorliegen.

Niedrige Omega-3-Spiegel sind also ein Frühindikator für Herzinsuffizienz.

Auch Patienten, die eine Herzinsuffizienz haben, weisen niedrige Omega-3-Spiegel auf. Erhalten diese Patienten Omega-3-Fettsäuren, so bessern sich wesentliche Aspekte der Erkrankung mit steigenden Spiegeln von EPA und DHA in den roten Blutkörperchen:

  • der Herzmuskel gewinnt an Kraft
  • die Pumpleistung des Herzmuskels steigt mittel- und langfristig
  • narbige Veränderungen nehmen ab
  • der Puls schlägt etwas langsamer, dafür jedoch kraftvoller
  • die Variabilität des Herzschlages nimmt zu, was eine geringere Neigung zu schweren Herzrhythmusstörungen signalisiert
  • der Blutdruck sinkt etwas ab

Lesen Sie hier den kompletten Fachartikel von Prof. Dr. von Schacky nach.

Omega-3 und die Entwicklung von Depressionen

In einer neuen Metaanalyse wurde die Gabe von Omega-3 auf die Entwicklung von Depressionen untersucht und ein signifikant positiver Zusammenhang festgestellt.Hier der Link zur vollständigen Metaanalyse.

Aus den Ergebnissen der Metaanalyse wird klar: Mit einem Esslöffel NORSAN Omega-3 Premium Swiss plus täglich ist man depressionstechnisch gut aufgestellt:

  • Studien mit Dosierungen von mindestens 2 Gramm Omega-3 täglich zeigen die besten Ergebnisse
  • ein hoher Omega-3-EPA Anteil ist dabei vorteilhaft

Die wichtige positive Rolle von Omega-3 für unser Gehirn ist wissenschaftlich umfangreich untersucht und allgemein bestätigt. Als interessante Herbstlektüre zum Thema schlagen wir folgende Artikel vor:

Interview mit Dr. med. Volker Schmiedel über das Thema Psoriasis:

Im letzten Teil der Ernährungsserie Farbenhaut ging es um stille Entzündungen. Diese spielen vermutlich eine tragende Rolle bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie Schuppenflechte. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und werden von ganzheitlichen Medizinern bereits gezielt zur Therapie von Psoriasis eingesetzt. Einer dieser Mediziner ist Dr. med. Volker Schmiedel. Er unterstützt Farbenhaut bei den Artikeln zu Omega 3. Zusammen mit ihm erklären wir dir hier, wie du Fischöl bei Schuppenflechte einsetzten kannst. Viel Spaß beim Lesen.

Wie Fischöl bei Schuppenflechte helfen kann!

Tele 1 Sendung Heilkunde TV-Interview zum Thema ,,FETTE'' und Omega-3 mit Dr. med. Volker Schmiedel

EIN OMEGA-3 INDEX  ZWISCHEN 8 - 11 % SCHÜTZT VOR KOGNITIVEM VERFALL

Omega-3-Fettsäuren sind essenziell für die Entwicklung und Funktion unseres Gehirns. Dies steht schon lange fest und wird in wissenschaftlichen Arbeiten, vor allem mit einer effektiven und ausreichenden Omega-3 Dosierung zur Erhöhung des Omega-3 Spiegels im Körper, immer stärker unterstützt. Wie Sie schon wissen, bedeutet dies praktisch mindestens 2 Gramm Omega-3 täglich, in einer Therapie- oder Regulierungsphase oft die doppelte Dosierung. 

Zurück zur Wissenschaft: In einer Querschnittsstudie konnte gezeigt werden, dass der Omega-3-Index ein wichtiger und starker Indikator für kognitive Beeinträchtigungen ist. Die Gruppe mit dem niedrigsten Omega-3 Index (<5,7) hatte mit 29,6 % den höchsten Anteil der Teilnehmer mit kognitiven Einschränkungen. Bei der Gruppe mit dem höchsten Omega-3 Index (> 6,8) waren es mit 20,8 % signifikant weniger. Auch nach Berücksichtigung des Geschlechts, Alter, Bildungsniveau und metabolischen Risikofaktoren blieb der Zusammenhang zwischen niedrigen Omega-3 Spiegeln und dem kognitiven Verfall eindeutig und stark.

Mehr Details

NEUE Reduce-IT-Analyse: Hoch dosierte Omega-3 Fettsäure empfiehlt sich auch für die Sekundärprävention (Herzkreislauf)

22. März 2019

Die Omega-3 Fettsäure EPA hatte vor kurzen alle überrascht, weil sie die grossen randomisierten Endpunktstudie Reduce-IT die kardiovasuläre Ereignisrate um beeindruckende 25 % gesenkt hatte. Dies in Zeiten, in denen nach vielen negativen Daten schon kaum jemand mehr an die segensreichen kardiovaskulären Effekte von Fischöl geglaubt hatte.

Jetzt hat Prof. Dr. Deepal é. Bhatt, bei der Jahrestagung 2019 des American College of Cadiology (ACC) in New Orleans neue Daten vorgestellt. Sie bestätigen die primären Ergebnisse und zeigen: Die hochdosierte EPA-Gabe könnte auch gute Option für die Sekundärprävention von kardiovaskulären Patienten sein.

Mehr Details: Ganze Studie lesen!

Schlank mit Omega-3?

Wer kennt es nicht aus seinem Umfeld, die langsam aber stetige Gewichtszunahme mit zunehmenden Alter. Oftmals können die Betroffenen nicht wirklich ausmachen, woran es im Detail liegt und was sie dieser Gewichtszunahme langfristig entgegnen können. 

In einer groß angelegten prospektiven Kohorte kamen die Autoren zu dem Ergebnis, dass eine hohe Aufnahme an Omega-3 einer Gewichtszunahme im Laufe des Lebens entgegenwirkt. Genaugenommen wurde belegt, dass Omega-3 die Wirkung von Genen, die diese Entwicklung bedingen, abschwächt.

Macht Omega-3 also schlank? Lesen Sie weiter unten mehr zu diesen aktuellen Erkenntnissen.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass das zunehmende Übergewicht neben dem Lebensstil auch ganz stark von den Wechselwirkungen mit dem Erbgut vorangetrieben wird. In diesem Zusammenhang wird immer deutlicher, dass eine ausreichende Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren die genetische Assoziation einer Gewichtsänderung beeinflussen kann. 

In einer aktuellen Kohortenstudie wurde diese Assoziation untersucht und der Frage nachgegangen, ob ein hoher Fischkonsum und/oder eine hohe Zufuhr an marinen Omega-3 Fettsäuren die genetische Wirkung auf die langfristige Körpergewichtsveränderung abschwächen kann.

Die Wechselwirkungen zwischen den Genen und dem gewohnheitsmäßigen hohen Fischkonsum wurden hierbei bei insgesamt 24.000 Probanden im Rahmen der Nurses’ Health Study (NHS), Health Professionals Follow-Up Study (HPFS) 10 Jahre und der Women's Health Initiative (WHI) 6 Jahre beobachtet und umfassend bewertet.

Die genetische Anfälligkeit für Übergewicht wurde mittels einem genetischen Risiko-Score definiert. Dieser, für jeden Probanden individuelle Risiko-Score, bewertet 77 Erbgutabschnitte (Einzelnukleotid-Polymorphismen), die das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße beeinflussen können. Bei den Probanden mit einem hohen Risiko-Score war die genetische Veranlagung zur Fettleibigkeit besonders ausgeprägt.
Außerdem wurden die Probanden in 4 Gruppen je nach Fisch- und Omega-3 Konsum eingeteilt. In Quartil 1 waren die Probanden, die weniger als 1x in der Woche und im Quartil 4 diejenigen, die jeden Tag und mehr Fisch oder Omega-3 Fettsäuren zu sich nahmen.

Bei den Ergebnissen aller 3 Kohorten (NHS, HPFS und WHI) wurde beobachtet, dass die Aufnahme von langkettigen Omega-3 Fettsäuren als auch ein hoher Fischkonsum mit dem Risiko-Score wechselwirken, was eine positive Auswirkung auf die langfristige Veränderung des BMI zur Folge hat.
In dem Quartil mit der höchsten Aufnahme von Fisch und langkettigen Omega-3 Fettsäuren zeigte sich, dass die genetische Beeinflussung am schwächsten war. Sprich in dieser Gruppe hatten die Gene am wenigsten negative Auswirkungen auf den BMI.

Also macht Omega-3 tatsächlich schlank? Sicher nicht allein, denn körperliche Aktivität und ein generell gesunder Lebenstil sind immer noch tragende Pfeiler in der Therapie von Adipositas, aber Omega-3 sollte hier ebenso als ein wichtiger Baustein eine Rolle spielen.

Omega-3-Fettsäuren bei Migräne

Artikelzusammenfassung von Dr. med. Volker Schmiedel

In dem Artikel „ω-3-Fettsäuren bei Migräne“ von Dr. med. Volker Schmiedel, der in der Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin erschienen ist, geht es um den therapeutischen Einsatz von Omega-3-Fettsäuren bei Migräne. Wir haben den Inhalt des Artikels für Sie nachfolgend zusammengefasst.

Symptome und Behandlung von Migräne

Ein 50-jähriger Migräne-Patient litt bereits seit frühen Kindheitstagen unter starker Migräne. Nachdem seine Amalgam-Zahnfüllungen im jungen Erwachsenenalter entfernt wurden, halbierte sich die Anzahl seiner Migräne-Anfälle. Einmal pro Woche trat jedoch weiterhin eine Migräne-Anfall auf. Das Schmerzmittel ASS (Acetylsalicylsäure) sowie Ibuprofen zeigten hierbei zum Teil Wirkung. Regelmäßig waren zudem auch stärkere Schmerzmedikamente notwendig. Doch selbst diese konnten den zumeist über mehrere Stunden andauernden massiven einseitigen Kopfschmerz mit einhergehender Übelkeit sowie erhöhter Geräusch- und Lichtempfindlichkeit nicht eindämmen. Des Weiteren lag eine ausgeprägte Alkoholempfindlichkeit vor. So führten bei diesem Patienten bereits 1 bis 2 Gläser Wein zu starken Kopfschmerzen am nächsten Morgen.

Vor 6 Jahren begann er auf meinen Rat mit der regelmäßigen Einnahme von marinen Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischöl. Laut eigenen Aussagen lebt er seitdem frei von Beschwerden und benötigt keinerlei Schmerzmedikamente mehr. Auch der Genuss von Alkohol verursacht seit diesem Zeitpunkt keine Kopfschmerzen am nächsten Morgen mehr.

Ganzer Bericht lesen

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der marinen Omega-3- Fettsäuren EPA und DHA sind schon lange bekannt. In der Schwangerschaft werden Omega-3-Fettsäuren insbesondere aufgrund ihrer positiven Effekte auf die Gehirnentwicklung des Kindes empfohlen. In den letzten Jahren haben Untersuchungen zudem ganz neue Erkenntnisse geliefert, die weitere Vorteile einer Omega-3-Einnahme in der Schwangerschaft zeigen.

Die neuesten Erkenntnisse und Quellen der Studien haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst:

Zusammenfassung

Die Bedeutung von Omega-3 im Leistungssport

Artikelzusammenfassung von Prof. Dr. Clemens von Schacky

In dem Artikel „Omega-3 Fettsäuren – Spiegel rauf im Leistungssport!“ von Prof. Dr. Clemens von Schacky, welcher in der Sportärztezeitung erschienen ist, geht es um die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren im Leistungssport.

Wir haben den Inhalt des Artikels für Sie nachfolgend zusammengefasst.

Ganzer Artikel